Hier erfahren Sie alles über Manuka-Honig

Benutzeranmeldung

Wenn Sie bereits im Honig-Forum registriert sind, können Sie sich unten mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort anmelden. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, benutzen Sie bitte den Link links im Menü.


Passwort vergessen?

Thema mit vielen Antworten

Erfahrungsberichte mit Manukahonig


Autor
Nachricht
Verfasst am: 06. 04. 2016 [10:22]
DetlefMix
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2007
Beiträge: 129
Hallo Steffi,

schön zu lesen, dass nach kurzer Einnahmedauer eine Verbesserung der ursprünglichen Symptomatik festzustellen war. Es erstaunt mich stets aufs Neue, wie mit kleinsten Mengen und über den Umweg des Verdauungssystem Erfolge erzielt werden. Bei Beschwerden in der Nase würde ich immer die direkte Anwendung des Honigs in Nase und Nasennebenhöhlen empfehlen.

Was die geschilderte Darmsituation anbelangt, so halte ich es durchaus für hilfreich, von einer Reinigungsaktion auszugehen. Placeboeffekte sind nicht zu unterschätzen und absolut positiv zu bewerten. Was nun im Einzelfall tatsächlich vorliegt, kann ich beim besten Willen nicht aus der Ferne beurteilen. Die Symptomatik des so genannten Reizdarms und einer Fruktoseunverträglichkeit sollen nur schwer zu unterscheiden sein. Bei letzterer ist es in aller Regel mengenabhängig, wobei mir die Frucktzuckermenge eines halben Teelöffel Honigs recht gering erscheint.

Weiter beobachten und ggf. einen Therapeuten konsultieren. Gute Besserung.
Verfasst am: 05. 04. 2016 [08:07]
steffiv
Dabei seit: 05.04.2016
Beiträge: 2
Hallo, ich habe seit mehreren Wochen Schnupfen wiederholt mit Nasennebenhöhlenentzündungen. Seite ca 4 Tagen nehme ich täglich morgens und abends einen halben Teelöffel Manuka Honig 250 ein. Die Beschwerden in der Nase sind besser geworden. Allerdings haben nach 2/3 Tagen EInname Verdauungsbeschwerden angefangen. Dünner Stuhl am Morgen.
Ich leide auch unter dem Reizdarmsyndrom.

Liegt der dünne Stuhl jetzt am Honig oder verliert mein Körper damit jetzt alle schlechten Bakterien und Viren, die eventuell in mir hausen?
Verfasst am: 21. 03. 2016 [14:30]
DetlefMix
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2007
Beiträge: 129
@Helga mit dem beginnenden grünen Star (Glaukom), ich war am Wochenende auf dem Apitherapie Kongress in Passau und habe das Problem mit Ärzten inkl. einer Augenärztin besprochen. Ein Eindringen des Honigs in den Glaskörper hielten sie für relativ unwahrscheinlich. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung mit Augenentzündungen, dass Honig hier sowohl Infektionen als auch Entzündungen entgegenwirkt. Nach dem Eintrag ins Auge erfolgt eine unmittelbare Reaktion durch Brennen, starken Tränenfluss und deutliche Rötung der Sklera (weiße Augenhaut) und Konjunktiva (Bindehaut), was wiederum auf eine gesteigerte Durchblutung hindeutet. Ob und wie der Honig in Ihrem Fall wirkt, kann ich Ihnen leider nicht mit Bestimmtheit sagen. Manchmal muss man etwas einfach selbst ausprobieren und vielleicht mit kleiner Menge einen Versuch starten. MGO100+ sollte ausreichend sein, wenn Sie jedoch nur den MGO250+ zur Hand haben, so sollte das auch kein Problem darstellen. Viel Erfolg und liebe Grüße.

@nn,
ein Ultraschall-Vernebler z.B. von Medisana könnte geeignet sein. Honig in dest. Wasser auflösen und über die Atemmaske inhalieren.
Verfasst am: 17. 03. 2016 [20:28]
nn
Dabei seit: 17.03.2016
Beiträge: 1
Sehr geehrter Herr Mix

Seit Januar benutze ich regelmaessig Manukahonig MGO400 gegen meine chronische Sinusitis und bin begeistert. Das Thema Biofilm ist unter den Aerzten wohl noch wenig bekannt. Nach einiger Zeit purer Honiganwendung bin ich nun etwas sparsamer geworden. Abends benutze ich nun einen Vasokonstriktor Nasenspray in normaler Dosierung, lasse ihn 10 Minunten einwirken mit dem Kopf nach hinten geneigt/halb liegend, und wenn alles schoen offen ist, mache ich eine Spuelung mit Manukahonig ca. 20% und Kochsalz 3%-5% in Wasser (abgekochtes), je nachdem vorher noch eine reine Salzspuelung mit etwas Nivea Bebeshampo drin, Tip von einer andern Aerztin. Tagsueber verwende ich einen selbergemachten 30ml ManukahonigSalzNasenspray in aehnlicher Konzentration. Morgens wieder eine gleiche Nasenspuelung ohne Vasokonstriktor zuvor. Seit einigen Tagen mache ich das nun und meine Aerztin meint es werde besser, ich auch. Leider bringe ich den Honig nicht richtig in die rechte Keilbeihoehle rein, weil die noch nicht operativ eroeffnet wurde. Hier waere Inhalation sicher passender. Da die Siebbeinzellen auf einer Seite teilweise nicht alle herausoperiert sind, geht auch da die Honigspuelung hier nicht richtig durch. Was fuer ein honigsparendes Inhalationsgeraet soll ich wohl kaufen? Mein Nicolay Inhalator ist viel zu gross und ich verschwende zuviel Honig damit. Sonst bin ich weiterhin begeistert von Manukahonig! Vielen Dank fuer die Website!
Verfasst am: 17. 03. 2016 [16:25]
helga-5
Dabei seit: 17.03.2016
Beiträge: 1
Sehr geehrter Herr Mix,
vielen Dank für Ihre Bemühung, aber ich dachte ich bekomme von Ihnen einen
Ratschlag. Darüber würde ich mich wirklich freuen denn nur Sie kennen sich aus.
In der Hoffnung auf eine Antwort von Ihnen
verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Helga
Verfasst am: 16. 03. 2016 [10:52]
helga-4
Dabei seit: 16.03.2016
Beiträge: 1
Hallo Herr Mix,
wenn der Innendruck im Auge erhöht ist und eine Durchblutungsstörung im Auge diagnostiziert wurde kann man
den Manuk Honig zu Anwendung bringen. Es handelt sich um einen beginnenden grünen Star.Können Sie mir dabitte weiterhelfen.
Welcher Manuk Honig MGO 250 wäre der gut?
im Voraus vielen Dank
Helga
Verfasst am: 25. 02. 2016 [15:03]
manukadame-2
Dabei seit: 25.02.2016
Beiträge: 1
Viele Dank für Ihre schnelle Rückmeldung !
Mir ist spontan kein anderer Name für diesen einmaligen Post eingefallen icon_biggrin.gif aber auf meinem täglichen Programm wird er nun wohl stehen icon_razz.gif
Vielen Dank nochmal und liebe Grüße !
Verfasst am: 25. 02. 2016 [09:58]
DetlefMix
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2007
Beiträge: 129
Alle Achtung, gerade erst Manuka-Honig zugelegt, und schon völlige Identifikation damit bis hin zum Namen!? Der sollte jetzt aber auch Programm werden. Wenn Manuka-Honig bei Erregern angezeigt ist, dann auf jeden Fall bei Bakterien. Nur zu, geben Sie ihm eine Chance.

Gute Besserung!
Verfasst am: 23. 02. 2016 [16:18]
manukadame
Dabei seit: 23.02.2016
Beiträge: 1
Hallo Herr Mix,

ich leide seit 4 Jahren abwechselnd an Bakterien oder Pilzen im Intimbereich... Nach erfolgreicher Pilzbehandlung wurden nun wieder Bakterien festgestellt...
Nun habe ich mir Manukahonig zugelegt, ist dies überhaupt sinnvoll bei Bakterien ? Ich möchte ungern Antibiotikum nehmen und deswegen dachte ich an Tampons 2x täglich?
Vielen Dank!
Liebe Grüße icon_smile.gif
Verfasst am: 08. 02. 2016 [15:01]
DetlefMix
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2007
Beiträge: 129
Hallo Susanne,

zum Zahnersatz kann ich so nichts sagen. Es ist immer ein Fremdkörper und wird vom Organismus, je nach Material, unterschiedlich gut toleriert. Der Honig wirkt stets am besten durch direkten Kontakt mit evtl. vorhandenen Erregern bzw. mit unserem Gewebe. Auf oder in die Wunde, lange an der betroffenen Stelle im Mund behalten und öfter wiederholen.

Gute Besserung und liebe Grüße

Detlef Mix