Hier erfahren Sie alles über Manuka-Honig

Die offene Stelle großzügig mit Manuka-Honig MGO100+ bedecken und verbinden. Anfangs täglicher, eventuell sogar mehrmals täglicher Verbandswechsel.

Intervalle können mit fortschreitendem Heilungsprozess verlängert werden, der Verband sollte jedoch nicht völlig eintrocknen, da er sonst mit der Wunde verklebt und Schmerzen sowie Verletzung des Granulationsgewebes beim Entfernen verursachen würde.

(Honig-Verbände verkleben ansonsten nicht mit der Wunde. Das liegt an der osmotischen Wirkung des Honigs)

 

An der Klinik Havelhöhe in Berlin werden chronische Wunden, Dekubitus, Ulcus cruris und vor allem das Diabetische Fußsyndrom seit über zehn Jahren mit sehr großem Erfolg und ohne Komplikationen mit Manuka-Honig MGO100+.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.