Hier erfahren Sie alles über Manuka-Honig

Benutzeranmeldung

Passwort vergessen?

Bitte den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.

 

Thema ohne neue Antworten

lebensmittelunverträglichkeit


Autor
Nachricht
Verfasst am: 08. 04. 2007 [11:55]
detlefmix
Dabei seit: 17.03.2007
Beiträge: 132
Hallo Sue,
allgemein gültige Ratschläge zu geben, was die Verträglichkeit von Lebensmitteln angeht, ist kaum möglich. Bei dir handelt es sich ja offensichtlich um eine Multiallergikerin. Man muss zunächst auch zwischen echten Allergien, die solche Symptome hervorrufen, wie du sie beschreibst und latent vorhandenen Lebensmittelunverträglichkeiten unterscheiden, die sich meist nicht besonders dramatisch präsentieren. Hierzu zählen vor allem die Fremdeiweiße mit denen wir schon früh im Leben und dann auch ständig zu tun haben, wie etwa Kuhmilch und Weizen. Es gibt eine Forschungsrichtung, die nennt sich Nutrigenomics. Dabei geht man so weit, zu behaupten, dass jeder Mensch genetisch bedingt ganz individuell auf Nahrung reagiert. Es wird angeboten, einen ganz eigenen Speiseplan aus dem genetischen Fingerabdruck eines Menschen zu erstellen. So weit muss man wahrscheinlich nicht gehen, um sich vor den Überreaktionen eines Immunsystems zu schützen, das offensichtlich seine Orientierung verloren hat.
Oft finden sich Allergien auf dem Boden einer Schwermetallbelastung, z.B. Quecksilber aus Zahnfüllungen, häufig noch vergesellschaftet mit Pilz- und anderem Parasitenbefall.
Auch kann ich dir die Lektüre von "Die Blutgruppen-Diät" von Anita Heßmann-Kosaris empfehlen. Oder du probierst mal die so genannte Rotationsdiät. Dabei stellt man einen Ernährungsplan im 4-Tage-Rhythmus auf, d.h. man isst ein und dasselbe Nahrungsmittel erst nach vier Tagen wieder, da es erst dann restlos verstoffwechselt wurde und die vorherige Reaktion darauf bereits vollständig abgeschlossen ist.
Wie gesagt, genaueres kann man erst festlegen, wenn individuell untersucht wurde.
Ob du auf Honig evtl. auch reagierst, sei es positiv oder negativ, kannst du ggf. herausfinden, indem du dich mit kleinen Mengen vorsichtig herantastest. Bei vielen Nahrungsmitteln ist es auch nicht das Essen an sich, dass allergische Reaktionen hervorruft, sondern darin enthaltene Reste von Toxinen bzw. künstliche Zusatzstoffe. Unbelastete Lebensmittel sind da sicher schon ein Riesenschritt zur Lösung des Problems. Alles Gute. Detlef
Verfasst am: 04. 04. 2007 [08:07]
sue
Themenersteller
Dabei seit: 04.04.2007
Beiträge: 1
guten morgen,
ich kann seit jahren nicht mehr normal essen. meine schleimhäute reagieren auf viele lebensmittel mit heftigem niesen oder schnupfen. da die lebensmittel, die ich vertrage und die, die ich nicht vertrage sich ständig wechseln, kann ich mich nicht genau an eine regel halten.
nun habe ich ihre beiträge gelesen und die haben mir mut gemacht! meine frage: kann ich mein systhem mit dem manuka honig soweit stärken, dass er nicht mehr vor sich hinschwächelt? (ich hab nur gelesen, dass der honig gegen entzündung ist, aber nicht gegen allergie oder unverträglichkeit) wenn ja, welche stärke wäre da die richtige?

ps: die erfahrungsberichte sind sehr interessant!

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.2007 um 11:55.]