Hier erfahren Sie alles über Manuka-Honig

Benutzeranmeldung

Wenn Sie bereits im Honig-Forum registriert sind, können Sie sich unten mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort anmelden. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, benutzen Sie bitte den Link links im Menü.


Passwort vergessen?

Thema mit vielen Antworten

Erfahrungsberichte mit Manukahonig


Zurück zur Übersicht
Autor
Nachricht
Verfasst am: 17. 07. 2009 [17:29]
zuguterletzt
Dabei seit: 29.11.2008
Beiträge: 49
Lieber SJobs,

leider verstehe ich Ihren Beitrag nicht ganz. Es wäre schön, wenn man unterscheiden könnte, was Sie persönlich an Erfahrung gemacht haben und welche Erfahrung Ihre Patient(in) gemacht hat. Oder ob sie nur einen Fall beschreiben. Das ist leider nicht klar herauszulesen.

Viele Grüße von Zuguterletzt
Verfasst am: 17. 07. 2009 [17:09]
SJobs
Dabei seit: 17.07.2009
Beiträge: 1
Hämorrhoiden,

man hält uns sicher immer für verrückt, wenn wir als Hp`ler davon in unserem Kreis berichten, aber es ist so gut dass man es einfach niederschreiben muss. Nennen wir es mal Patientin X kaufte sich Manuka, sie bekam ihn und erklärte Ihrer Freundin, dass sie nun auch endlich diesen Honig hätte. Was macht Sie, nimmt sich eine kleine Messerspitze voll ab geht an diese Hämorrhoiden, legt eine Vorlage davor und wartet, nicht länger als einen Tag und der Toilettengang ging besser. Man ist skeptisch, als nächster Patient kam "Y", blicke nach dem Motto - " die Spinnt", aber ich probier es aus, weil ja der Stuhlgang schmerzt und auch hier funktionierte es wunderbar.

Tonsillenektomie, Narbenbehandlung + Manuka

Nach einer Mandel-OP ( vor Jahren )zieht sich ja meistens eine Narbe zusammen, weil ja die Erreger weiterhin arbeiten und sich auch sicher an diesem Narbenfeld einhängen und dort in den kleinen Ritzen verweilen, mußte man nun mal anders arbeiten. Nach einer Rödertherapie mit anschließenden Manukahonig bringt Linderung und eine geschmeidige Narbe. Jetzt müssen wir nur noch abwarten was der EBV macht.
Verfasst am: 14. 07. 2009 [18:04]
Markant
Dabei seit: 14.07.2009
Beiträge: 1
Ich nehme jetzt seit 3 Wochen Manuka-Honig und habe das gleiche Gefühl, dass die Haut (spürbar) glatter wird, dazu fühle ich mich einfach fitter. Um zu testen, dass das nicht nur vorübergehend ist, werde ich das weiter probieren.
Verfasst am: 22. 06. 2009 [15:57]
Schmidt Elisabeth
Dabei seit: 22.06.2009
Beiträge: 1
Sehr geehrter Herr Mix,
ich nehme gerade einmal 1 Woche den Manuka-Honig 550 und bin außerordentlich zufrieden. Meine Haut wird zur "Baby-Haut". Meine Füße, die absolut
verhornt und rissig waren sowie ein extrem hartnäckiger Nagel- und
Fußpilz werden wirklich täglich besser. Wenn es so weiter geht
(habe gerade Nachschub bestellt) bin ich zuversichtlich, dass
ich die Beschwerden mit Manuka-Honig auf relativ einfache
Weise löse.
Ihre Elisabeth Schmidt
Verfasst am: 05. 08. 2008 [20:50]
marymom
Dabei seit: 05.08.2008
Beiträge: 1
Hallo Herr Mix,
ich habe bei meinem vorangegangen Bericht noch etwas wichtiges vergessen.
Die Wunde verklebt nicht mit dem Verband, wenn sie vollständig mit Honig bedeckt ist. Das ist für den Betroffenen sehr angenehm, da ein Verbandswechsel ansonsten sehr schmerzhaft sein kann.
Wir haben übrigens auch schon Sonnenbrand auf den Schultern erfolgreich mit Manukahonig behandelt. Manukahonig auf einen Verbandmull auftragen und auf die sonnenverbrannte Hautstelle vorsichtig auflegen. Mit einem Wickel oder einem großen Pflaster abdecken. Der Honig heilt und verhindert gleichzeitig ein schmerzhaftes Reiben der Kleidung auf den Schultern, da er wie ein "Schmiermittel" wirkt und kein Scheuern entsteht. Hilft also auch sehr gut.
Ich könnte noch so weiterplaudern, denn wir machen sehr viel mit dem Honig. Nur aufs Brot streichen wir ihn nicht, da er dafür viel zu teuer ist.
So, jetzt nochmals schönen Gruß von
marymom
Verfasst am: 05. 08. 2008 [20:12]
marymom
Dabei seit: 05.08.2008
Beiträge: 1
Hallo Herr Mix,
ich möchte Ihnen gern über meine Erfahrung mit Manukahonig berichten.
Mein Sohn hatte sich beim Arbeiten bis auf den Handknochen tief verletzt. Die Wunde wurde im Krankenhaus gesäubert, mit 8 Stichen genäht, mit Jod versehen und verbunden. Einige Stunden später fing die Wunde an zu pochen und verursachte starke Schmerzen. Ich habe den Verband entfernt und die Wunde nochmals gesäubert. Sie war mittlerweile dick geschwollen und heiß. Anschließend
deckte ich die Wunde gut mit Manukahonig 25+ ab und verband die Hand mit einem frischen Wickel. Schon kurze Zeit darauf verspürte mein Sohn eine Erleichterung, da die Wunde durch den Honig gekühlt wurde. Das Pochen verschwand ebenfalls einige Zeit danach und in der Nacht hat mein Sohn tatsächlich fast schmerzfrei durchschlafen können. Es tat ihm nur weh, wenn er mit der Hand irgendwo anstieß. Wir haben nun täglich einen Verbandswechsel mit Manukahonig durchgeführt und die Wunde heilte wunderbar ab. Nach ca 10 Tagen wurden ihm die Fäden gezogen und unsere Ärztin befand die Verletzung als sauber ausgeheilt. Er hat mit der Hand keinerlei Probleme mehr.
Ich selbst streiche mir bei einem Schnitt in meinen Fingern (passiert schon mal beim Gemüseputzen) Manukahonig 25+ auf die Wunde und klebe ein Pflaster darauf.
Die Wunde heilt ohne Pochen sauber ab. Man muss schon gut suchen, um eine Narbe zu finden.
Wir sind jedenfalls restlos begeistert vom Honig und können ihn nur weiterempfehlen.
Schönen Gruß von marymom
Verfasst am: 14. 07. 2008 [15:27]
DetlefMix
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2007
Beiträge: 118
An alle Teilnehmer dieses Forums,

für eine Buchrecherche suche ich Fallstudien, persönliche Anekdoten, interessante Geschichten, die mit der Anwendung von Manukahonig bei gesundheitlichen Problemen, innerlich oder äußerlich, zu tun haben.

Ich freue mich auf Ihre Beiträge. Detlef Mix

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.2012 um 17:34.]
Zurück zur Übersicht