Hier erfahren Sie alles über Manuka-Honig

Benutzeranmeldung

Wenn Sie bereits im Honig-Forum registriert sind, können Sie sich unten mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort anmelden. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, benutzen Sie bitte den Link links im Menü.


Passwort vergessen?

Thema mit vielen Antworten

Erfahrungsberichte mit Manukahonig


Autor
Nachricht
Verfasst am: 04. 06. 2014 [07:20]
DetlefMix
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2007
Beiträge: 118
Hallo Fischi,

den Honig abends zu nehmen ist auf jeden Fall gut. Da du über eine Sonde ernährt wirst, wäre auch jeder andere Zeitpunkt möglich. 2 oder 3 mal verteilt die Wirkung natürlich besser über den Tag, falls du Pfleger E. dazu bewegen kannst, dich so intensiv zu betreuen. Der ganz starke und teure Honig (MGO550+) muss es nicht unbedingt sein. Normalerweise reicht dafür ein MGO400+. Eine Infektion der OP-Wunde behandelt man am besten direkt, also in der Wunde, mit einem MGO100+.

Lass dich nicht unterkriegen. Liebe Grüße auch an deine Logopädin (Ist das die Schokomaus auf deinem Desktop?)

Detlef
Verfasst am: 03. 06. 2014 [16:34]
fischi-2
Dabei seit: 03.06.2014
Beiträge: 1
Hallo liebe Leser,
Ich habe seit 2005 das Locked-in-Syndrom dagegen hilft natürlich kein Manuka Honig. icon_wink.gif Aber ich wurde Ende letzten Jahres operiert und habe seitdem ESBL. Meine Logopädin machte mich auf Manuka aufmerksam und Rat mir abends den Honig auf die Mundschleimhäute aufzutragen. Nun las ich man sollte den Honig 3x täglich anwenden. Nun meine Frage:
Wie oft nach Ihrer Meinung nach soll ich täglich den Manuka Honig (MGO 550+) anwenden?
Gruss Fischi
PS: Sollte jemanden mein jetziges Leben interessieren man kann es nachlesen unter www.heimbewohner.com/
Verfasst am: 03. 05. 2014 [19:01]
Julia
Dabei seit: 03.05.2014
Beiträge: 1
Hallo,ich nehme seit 3 Tagen Manuka Honig 400+ gegen Helocobakter Bakterien,drei mal am Tag.Wie lange dauert es bis Manuka Honig hilft?MfG
Verfasst am: 09. 03. 2014 [13:09]
DetlefMix
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2007
Beiträge: 118
Hallo guddy, bobbylein oder wie auch immer,

ich versuche mal, deine "Frage" aus deinen Ausführungen herauszufiltern. Du leidest an wiederkehrenden Lungenentzündungen, die einzig auf Antibiotika ansprechen. Das würde schon mal auf eine bakterielle Infektion hindeuten. Eine Grippe dagegen wird durch Viren verursacht. Dass diese jedoch bereits seit Januar, also mind. seit sechs Wochen anhält, ist auf jeden Fall besorgniserregend und bedarf dringend der Abklärung.

Was meinst du mit "ohne Befund"? Konnten die Erreger nicht identifiziert werden? Mit Manuka-Honig kannst du dein Immunsystem bei dessen Kampf sowohl gegen Bakterien als auch gegen Viren unterstützen. Neben der oralen Einrahme empfiehlt sich das tiefe Einatmen einer vernebelten Manuka-Honig-Lösung z.B. als Dampfbad oder noch besser mittels eines Ultraschall-Inhalationsgerätes.

Sicher findest du hier im Forum noch weitere hilfreiche Informationen.

Gute Besserung!

Detlef
Verfasst am: 07. 03. 2014 [20:10]
bobbylein
Dabei seit: 07.03.2014
Beiträge: 1
Hallo, bin neu hier . Meine Frage lautet ich habe seit 1989 immer wieder Lungenentzündung, ohne Befund alles schon ausprobiert nichts hilft außer Antibiotika. Jetzt hat mir einer gesagtt probiere Manuka Honig. Kann mir jemand weiterhelfen. Und ich seit Januar mit heftiger Grippe .Würde mich freuen wenn Etwas darüber zu erfahren. L.g.guddy
Verfasst am: 02. 09. 2013 [11:07]
veronika-1
Dabei seit: 02.09.2013
Beiträge: 1
Vielen dank fuer die Antwort! Sie hat mir sehr weitergeholfen icon_smile.gif

Eine Frage noch: muss ich meine Ernährung dieser ' Kur ' anpassen ? Also sollte ih da irgendwie meine Ernährung umstellen ?

Vielen dank im voraus!icon_smile.gif
Verfasst am: 01. 09. 2013 [12:21]
rkuhfuss
Dabei seit: 14.05.2006
Beiträge: 31
Liebe Veronika,

"Sicherheit" gibt es in der Heilbehandlung nie. Aber die vielen Menschen mit positiven Erfahrungen beim Helicobacter sollten uns Hoffnung machen.

Man nimmt den Honig pur und unverdünnt (nur lange einspeicheln) auf nüchternen Magen. Anschließend legt man sich hin und dreht den Körper im Sinne eine "Rollkur", um die Magenwände gleichmäßig zu benetzen. Ca. 20 Minuten später kann man wieder essen und trinken. Im akuten Stadium kann man bis zu dreimal täglich einen Esslöffel voll zu sich nehmen, meistens reicht aber zwei- bis dreimal täglich ein Kaffeelöffel voll. Die Wirkstärke sollte mindestens MGO 250+ sein, besser 400+. Auch wenn der Helicobacter dann verschwunden ist, empfiehlt sich eine Dauer-Nachkur in Form von mindetens einem Löffel Honig pro Tag, evtl. schwächer dosiert.

Viele Grüße

Reinhard
Verfasst am: 29. 08. 2013 [21:51]
veronika
Dabei seit: 29.08.2013
Beiträge: 1
Hallo, ich habe schon seit einem Jahr Helicobacter pylori, welcher schon resistent gegen jegliche Antibiotika geworden ist.
Somit meine Frage... Auf welche Art wendet man den Honig bei meinem Problem an und hilft er sicher ? icon_smile.gif
Verfasst am: 18. 06. 2013 [15:17]
DetlefMix
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2007
Beiträge: 118
Hallo Verda,

schön, von deinen Erfolgen mit Manuka-Honig zu lesen. Die Berichte vieler Patienten legen den Schluss nahe, dass es offenbar nicht nur eine örtliche, sondern ebenfalls eine systemische Wirkung auf den gesamten Organismus zu geben scheint, wie dies auch deine Erfahrung vermuten lässt. Diesbezüglich gibt es sicher noch einiges zu erforschen.

Belegt ist indes, dass es keine negativen Wechselwirkungen zwischen Honig und Chemotherapeutika bzw. Antibiotika gibt. Soweit man ärztlicherseits nicht auf Chemie verzichten möchte, so sollte man dennoch adjuvant (begleitend) Honig und evtl. weitere Bienenprodukte, wie etwa Propolis einnehmen, da dadurch die gewünschte Hauptwirkung verstärkt, die unerwünschten Nebenwirkungen jedoch abgeschwächt werden oder sogar völlig ausbleiben.

Wie sich Blähungen in Luft auflösen, kann ich mir auch ziemlich plastisch vorstellen. Herrlich!

Gute Besserung und liebe Grüße,

Detlef Mix
Verfasst am: 17. 06. 2013 [09:09]
verda
Dabei seit: 16.06.2013
Beiträge: 2
Zu meinem gestrigen Beitrag muss ich folgendes noch anmerken::

Aufgrund einer OP muss ich aktuell Medikamente nehmen. Der Honig verträgt sich insgesamt nicht mit Chemie. So eine Honigwasser-Kur sollte man am besten in einer medikamentenfreien Zeit machen. Das ist meine Meinung. Muss aber jeder selbst entscheiden.