Hier erfahren Sie alles über Manuka-Honig
Magen-/Darmbeschwerden

Gastritis (Magenschleimhautentzündung)

Scharfes Essen, Säuren, Alkohol und Stress vermeiden. Siehe → Helicobacter pylori

2 Kommentar(e)


A. T. schrieb am 27.04.2016... Hallo Herr Mix,

ich möchte Manuka Honig anwenden aufgrund eines Leberabszesses. Was würden Sie mir als Dosierung empfehlen. Des Weiteren handelt es sich bei dem Patienten auch um einen Diabetes Typ 3c Patienten (z. n. Pankreatektomie).
Lieben Dank
Detlef Mix schrieb am 29.04.2016... Das klingt nach einem sehr komplizierten Fall, und ich kann da beim besten Willen nicht alle Konsequenzen absehen. Bei stark eingeschränkter bis nicht vorhandener Pankreasfunktion müssen wahrscheinlich viele Enzyme und Hormone von außen zugeführt werden. Leber und Bauchspeicheldrüse werden häufig durch anhaltenden Alkoholmissbrauch geschädigt. Ich möchte mich hier auf eine Empfehlung zur Honiganwendung beschränken. Eine Einnahme von mindestens je einem Teelöffel MGO400+ nach dem Aufwachen und vor dem Einschlafen halte ich für ratsam. Im Laufe des Tages würde ich es aber mehrmals wiederholen. Andere Bienenprodukte, die sich als wertvoll für die Leber erwiesen haben sind Pollen (hervorragende Eiweißquelle) und Propolis (in dem Fall unbedingt alkoholfrei, entgiftend, antientzündlich). Der britische Arzt Mike McInnes empfiehlt sogar zwei Esslöffel "normalen" Honigs am Abend, um Gehirn und Leber zu unterstützen und zu entlasten.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.