Hier erfahren Sie alles über Manuka-Honig

Atemwegserkrankungen

Atemwegserkrankungen
w.r.wagner / www.pixelio.de

Husten, Schnupfen, Heiserkeit ....

Klassische Anwendungsgebiete für Manuka-Honig sind Infektionen der Atemwege. Manuka-Honig kann die typischen Symptome lindern, die Bakterien direkt am Infektionsherd bekämpfen und das Immunsystem stärken. Vielfach kann die vorbeugende Einnahme von Manuka-Honig das Aufkommen von Erkältungskrankheiten sogar gänzlich verhindern.

Spannend wird es beim Einsatz der natürlichen Wunderwaffe gegen resistente Bakterien im Biofilm ...

 

 


Kleine Mengen ManukaHonig MGO250+ über den Tag verteilt lutschen. Einen Teelöffel des Honigs in Hustentee (Thymian, Huflattich, Spitzwegerich etc.) einrühren und in kleinen Schlücken trinken.


Vorbeugend ist die Einnahme von dreimal täglich einem Teelöffel Manuka-Honig MGO100 + sicher hilfreich. Im akuten Stadium sollten Sie allerdings einen stärkeren Manuka-Honig wählen und zusätzlich je ein Gramm Gelée Royale langsam im Mund zergehen lassen. Bringen Sie den Honig auch in die Nase ein. Meiden Sie Schweinefleisch. 


Um eine chronische Sinusitis erfolgreich zu behandeln, führen Sie eine Nasenspülung mit Manuka-Honig MGO400+ durch. Eine vorherige Reinigung mittels Kochsalzlösung bzw. Emser Sole erscheint angebracht. Füllen den Honig danach in ein Nasenduschgefäß, aufgelöst in warmem Wasser im Mischungsverhältnis 1:10 oder stärker. Während Sie ein Nasenloch zuhalten und den Rachenabfluss mit der Zunge verzögern, lassen Sie die Mischung in das andere Nasenloch einfließen Stellen Sie durch entsprechende Kopfhaltung sicher, dass die kostbare Lösung a) in die Nebenhöhlen eindringen kann, um dort direkt auf der Schleimhaut seine Wirkung zu entfalten und b) nicht ungenutzt wieder hinaus fließen kann.